Rituelle Körperhaltungen und Ekstatische Trance

Maskentanz 2014 Südsteiermark

Die Rituellen Körperhaltungen wurden von der aus Ungarn stammenden Anthropologin
Dr. Felicitas D. Goodman im Zuge ihrer Forschungsreisen, vor ca 40Jahren wiederentdeckt. Felicitas Goodman fand heraus, dass ganz spezifische Körperpositionen, verbunden mit rhythmischer Anregung, ein visionäres Erleben ermöglichen. Dieser veränderte Bewusstseinszustand, die Trance, trägt über das Alltägliche hinaus und öffnet die Sinne für Erfahrungen der Kraft und Ganzheit.
Es ist eine Reise in die Tiefen des eigenen Seins und führt gleichzeitig weit über das eigene Sein hinaus.
Die Fähigkeit zur Trance, die wach erlebt wird, ist in jedem Menschen angelegt. Indem wir diese oft Jahrtausende alten schamanischen Haltungen einnehmen, erfahren wir Heilung und Reinigung, erleben Verwandlung, gehen auf Reisen mit unseren Krafttieren, erkunden die Räume von Geburt und Tod und bekommen Antworten in Form von konkreten Informationen und ganzheitlichem Verstehen.


Wir erleben tiefe Verbundenheit mit uns und der Welt.

Literatur über Rituelle Körperhaltungen und Ekstatische Trance

Die Grundform aus Ton der Maske des schwarzen Jaguars.

Die Grundform aus Ton der Maske des schwarzen Jaguars entsteht.

Die Gepardin nimmt Form an.

Hände und Imagination finden zusammen als Schwan.

Hände und Imagination finden zusammen in der Form des Schwans.

Die Raubkatzen und die Schwänin tanzen das Märchen.

DieRaubkatzen und die Schwänin tanzen das Märchen und bringen den Menschen neue Hoffnung.

durch den rituellen Tanz entsteht neue Energie.

Durch den rituellen Tanz entsteht neue Energie. Sie zeigt sic als goldenes Ei.