Seminare, Exkursionen und Vorträge

Frau von Hluboke Masuvky aus der Jungsteinzeit

9.März 2017 Trancezyklus für Frauen 
Körperwissen durch heilsame Haltungen und Rituale, jeweils Donnerstag Abend von 19.00 bis 22.00
5.Chakra "SELBSTAUSDRUCK -
Mein Ausdruck, mich der Welt zeigen wie ich bin, meine Stimme erheben
6.April 2017 Intuition, 4.Mai 2017 Inspiration, 8. Juni 2017 Verbindung zur Quelle.
Seminarleiterin: Hermine Brzobohaty-Theuer

Ort:      Praxis Windmühlgasse 14, 1060 Wien
Nähere Infos:    http://frauenreise.at/index.php/termine
-----------------------------------------------------------------------

21.April 2017 HEILEN: Trancecyklus „Schamanisches Wissen“ Jeweils Freitag Abend von 16:00 – 20:00 zu einem bestimmten Thema
21. April (Verwandlung), 19. Mai (Mythen), 23. Juni (Feiern)
Seminarleiterin: Susanne Jarausch
Ort: Shambhala, Josefstädter Straße 5, 1080 Wien
Nähere Infos: www.susanne-jarausch.at  bzw. http://www.shambhala.at/koerper-trance

----------------------------------------------------------------------

 

Karin Bindu

Rückblick

Uscha Madeisky von MatriaVal, Susanne Jarausch und Hermine B. Theuer

4. November 2016
Klang und Trance
Multimediale Präsentation von Karin Bindu

Der multimediale Vortrag von Karin Bindu gab einen Überblick in das weite interdisziplinäre Forschungsfeld außergewöhnlicher Bewusstseinszustände sowie einen Einblick in ihre eigenen Forschungen und Erfahrungen. Studio Goldegg

8.Oktober 2016
Frauenexkursion nach DOLNI VESTONICE / PAVLOV
Zum Fundort der schwarzen Urmutter in Tschechien.
Mit Besuch des Museums, Aufsuchen des Fundplatzes der ersten Frauenstatuette aus Ton und gemeinsamen Tranceritual nahe dem Fundplatz. Informationen zum Archäopark Pavlov: http://www.archeologiemusov.cz/de/lehrpfade-und-museen/archaopark-pavlov/

Mi. 25. 5. 2016  
Spezialführung in der Prähistorischen Abteilung des Naturhistorische Museums mit "Venuskabinett".

Mi. 20.4.2016
7.Stammtisch  mit Vortrag "Die Frau von Dolní Věstonice" Elfriede Kössler und Maria Marschler, im Zentrum PUUN,1020 Wien. Im Vortrag werden sie uns einen Einblick in den archäologischen und soziokulturellen Hintergrund geben, und vor allem aber auch an dem Geheimnis, welches sich in dieser Haltung verbirgt, teilhaben lassen.

Fr. 4.03.2016 
Präsentation der Forschung zu "SHEELA NA GIG und die Muttergöttin im Wandel der Zeit" mit Mel Merio. 
Weibliche Lust und Sexualität repräsentiert die Sheela na Gig, oder Baubo oder auch Amaterasu genannt. Mel Merio wird uns in Wort und Bild ihre Faszination über die Vulven weisende Göttin und Frau näherbringen und uns erzählen, wie das Tanceritual dieses Körperwissen wiedererweckt.
Buchhandlung ChickLit, Kleeblattgasse 7, 1010 Wien.

18.11. 2015
6. Stammtisch zum Austauschen, Kennenlernen und Erzählen. Zu Beginn ein Video vom Märchenkongress 1995 mit Felicitas Goodman, Zentrum Puun, Komödiengasse 2, 1020 Wien

14.10. 2015 „Woman Shaman“  präsentiert von Max Dahu im Afro-Asiatischen Institut AAI

26.9.2015 Exkursion zur Südmährischen Frau in Tschechien

Frauenstatuetten der Altsteinzeit NHM

Original Frau von Willendorf 28.000 Jahre BC

Sipenzi-Ukraine- Cucuteni 4000-3500 BC

Frauenstatuetten aus Pazardzik- 5000 BC Thrakien

Brunn am Gebirge 7000 Jahre, Keramik

Reflexion nach dem Vortrag von Max Dashu am 14.10.2015.

"Max Dashu lässt uns Frauen in den Strom der Erinnerung springen..." von Sylvia Häusler

Der Hauptgrund für mein Desinteresse an „Geschichte“ während meiner Schulzeit war, dass uns dabei eine schier endlose Reihe männlicher Herrscher mit ihren Kriegen und Machtkämpfen zu lernen aufgetragen wurde – und fast nie Frauen und ihre Beiträge zu Fortschritt und Wohlergehen der Menschheit erwähnt wurden. Sie waren höchstens „Töchter oder Gattinnen von“ je-mann-dem. Was nicht sehr ermutigend oder inspirierend für mich war.
Umso begeisterter war ich von Max Dashu’s Vortrag „Woman Shaman: the Ancients“ am 14. November d. J. im Afro-Asiatischen Institut, den Hermine Brzobohaty-Theuer für das „Felicitas Goodman Institut Österreich“ organisierte.
Dabei durfte ich, inmitten von etwa 65 Frauen  & Männern, einige Kapitel aus ihrer gleichnamigen DVD via Beamer miterleben. Ein Bilderreigen aus aller Welt, der von ausgewählter Musik untermalt wurde, versetzte uns  Anwesende in „Self Empowerment“ und große Begeisterung! 
Max Dashu, US-amerikanische Kulturhistorikerin & feministische Künstlerin hat in den 70’er Jahren die „Suppressed History Archives“ anzulegen begonnen: Eine Sammlung von nunmehr zirka 15.000 Dias, die weltweit entdeckte (Höhlen)malereien, Kultgegenstände und Figuren wiedergeben, auf denen Frauen arbeiten, beten und heilen, Rituale durchführen, jagen und als Göttinnen dargestellt werden. 

Zwischen den Kapiteln beantwortete Max Dashu Fragen aus dem Publikum.
Zum Beispiel sagte sie zur Frage nach Zeitangaben zu Matriachaten:
die Veränderungen innerhalb der menschlichen Gesellschaft seien nicht chronologisch und linear erfolgt, sondern, zu unterschiedlichen Zeiten an verschiedenen Orten, quasi „schichtweise“.
Es gäbe auch Bereiche weiblicher Macht innerhalb ansonsten patrilinearer Gesellschaften.
Überhaupt müsse der Machtbegriff im weiblichen Zusammenhang anders gefasst werden: Nicht als Dominanz oder Herrschaft über andere Menschen sondern als Macht mit / im Dienste von / anderen.

... und darin baden
Wie erfrischend sich dieser Fluss inspirierender Bilder doch anfühlte! Wie überwältigend die Beweise dafür, dass quer über die Jahrzehntausende überall auf der Welt Frauen wichtige Trägerinnen von Wissen und Bedeutung waren - worüber viele männliche Historiker und Archäologen leider hinweg gesehen haben!

Weil Menschen durch Nachahmung lernen, ist die Feststellung, dass es etwas schon früher und noch viel früher gegeben hat und dass es  sich somit bewährt hat, eminent wichtig dafür, ob sich Menschen davon animiert oder abgeschreckt fühlen. Wie viele Frauen werden und wurden wohl schon von Körpertraining, selbständiger Arbeit oder selbstbestimmtem Singleleben dadurch abgehalten, dass ihnen erklärt wurde, nur MÄNNER seien seit Menschengedenken dazu in der Lage!?

Wer definiert aber das Geschehen seit „Menschengedenken“?
Der- oder diejenige, die Geschichten aufschreiben und verbreiten. Dazu zählen WissenschaftlerInnen genauso, wie KünstlerInnen & Medienleute. Bis heute zeigt beispielsweise der Mainstream-Film Frauen überwiegend als Opfer oder Abhängige.
Wenn wir daher, wie bei diesem Vortrag, Frauen als machtvolle und selbständige Akteurinnen überliefert miterleben, werden wir dazu inspiriert und darin bestätigt, es ihnen nachzutun. Es GAB sie – und kann sie daher im Hier und Jetzt genauso wieder geben. Hoffentlich zahl- und variantenreich!

Sylvia Häusler ist Mitglied des FGIÖ, Psychologin und Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation, www.morelove.at

Max Dashu http://www.suppressedhistories.net/index.html